Outdoor Ratgeber: Die passende Outdoor Bekleidung im Herbst für die nächste tolle Wanderung

12.11.2021 09:18

Die passende Kleidung im Herbst

Eine Wandertour mit Blick auf die Berge und das farbenfrohe Laub lohnt sich im Herbst allemal. Aber rasch kann das Wetter um schwingen, es wird nass und windig, die Klamotten kleben am Körper und überall tritt Wasser ein. Doch das muss nicht so sein. Mit dem richtigen Layering bleiben Sie auch bei Schmuddelwetter trocken und können ihre Tour in vollen Zügen genießen.

Jede Jahreszeit hat ihren ganz besonderen Charme. Im Winter ist alles von Schnee bedeckt und glitzert in der Sonne, im Frühling blüht es so weit das Auge reicht und im Sommer wirkt alles so frisch und lebendig. Doch gerade der Herbst hat einiges zu bieten. Die prächtig gefärbten Bäume, die sich über Kilometer erstrecken machen den Herbst zur farbenfrohsten Zeit des Jahres. Also ist es kein Wunder, dass es so viele in die Wälder und Berge des Landes lockt.

Der Zwiebellook zahlt sich aus

Im Herbst sind die Temperaturen vor allem in den Morgenstunden niedrig. Daher verleitet es einige zu einer dick gefütterten Jacke zu greifen. Denn am Morgen empfindet man meist ohnehin die Temperatur als viel kälter, da man aus dem warmen, gemütlichen Bett aufgestanden ist und sich erst einmal an die frische Luft gewöhnen muss. Wenn Sie jedoch mit der dicken Jacke ihre Tour starten, merken Sie nach all der Bewegung schnell, dass Sie ins Schwitzen kommen. Dieser Schweiß kühlt ab und es kann zu Erkältungserkranungen kommen. Daher empfehlen wir Ihnen, sich in mehreren Schichten zu kleiden, die Sie bei Bedarf an- und ausziehen können. Praktisch ist hierbei der mitgebrachte Rucksack, in dem Sie die nicht benötigten Kleidungsstücke aufbewahren können.

Funktionsunterwäsche

Gerade über den Herbst und Winter empfiehlt sich das Tragen einer sogenannten Funktionsunterwäsche. Wichtig ist es hierbei die Unterschiede der jeweiligen Materialien zu kennen, um das Passende für sich selbst zu finden.

Merinowolle beispielsweise wärmt verglichen mit anderen Materialien am besten. Wer Angst hat, das Wolle kratzig und unbequem sein könnte liegt falsch. Durch die feinen und glatten Nähte schmiegt sich die Unterwäsche angenehm an und stört bei Bewegung nicht. Ein großer Vorteil ist, dass der Schweißgeruch nicht gut am Stoff heften bleibt und sie die Kleidung somit erst nach einigen Tagen wechseln müssen. Dadurch sparen Sie sich auf mehrtägigen Touren einiges an Stauraum.  Der einzige Nachteil an Wolle ist das sogenannte Pilling, dass bereits nach mehrmaligem Tragen auftritt. Hierbei bilden sich kleine Verfilzungen, die sich in Form von Knötchen am Gewebe zeigen. Dieses lässt sich leider nicht verhindern, sondern lediglich durch spezielle Bürsten und Kämme vom Gewebe entfernen.

Synthetische Stoffe wie Polyester überzeugen durch ihren guten Schweißtransport nach außen. Außerdem wärmt das Material sehr gut und liegt angenehm auf der Haut. Ein Nachteil ist jedoch, dass Polyester so gut wie keine Feuchtigkeit aufnehmen kann, sondern sie nur weitergibt. Jedoch setzt sich dadurch auch bei diesem Material wenig Schweißgeruch fest.

Von Funktionsunterwäsche aus reiner Baumwolle lässt sich bei kühleren Temperaturen abraten. Auch wenn es äußerst angenehm zu tragen ist hat es eine eher kühlende Funktion und wärmt nicht. Wenn Baumwolle einmal nass geworden ist, bleibt sie das auch ziemlich lange. Wenn bei nasskaltem Wetter dann noch Wind hinzukommt können Sie sich schnell erkälten.

Greifen Sie auf Unterwäsche aus Mischgewebe zurück, bündeln sich all die Vorteile der einzelnen Materialien. So sorgt Polyester beispielsweise bei der Zusammensetzung mit Baumwolle für einen besseren Feuchtigkeitstransport, das Beifügen von Elasthan macht das Kleidungsstück elastischer.

Wandersocken

Auch Ihre Füße müssen optimal warm und trocken gehalten werden. Der Vorteil von Wandersocken gegenüber herkömmlichen Socken ist die bessere Schweißspeicherung. Dadurch bleiben Ihre Füße länger trocken und es kommt zu weniger Geruchsbildung. Außerdem werden Ihre Füße dadurch nicht schnell kalt. Oft wird bei Wandersocken sogar auf Nähte verzichtet, dass Sie beim Laufen nicht gestört werden können oder es zu Abreibungen kommt.

Hier gibt es funktionelle Wandersocken als Schnäppchen

Wanderschuhe

Sind ihre Füße gut gewärmt, ist die richtige Auswahl eines Schuhs entscheidend für eine gelungene Wandertour. Wählen Sie sowohl atmungsaktive als auch wasserdichte Schuhe und achten Sie auf die Beschaffenheit der Sohle. Vibram Sohlen gelten als äußerst abriebfest und sehr gut haftend auf diversen Untergründen. Einer der führenden Anbietet für Sohlen mit guter Haftung ist Vibram. Für eine anspruchsvolle Wandertour empfehlen sich Trekkingstiefel gegenüber Wanderhalbschuhen, da sie einen besseren Halt geben.

Besonders beliebt sind unsere wasserdichten Wanderschuhe von Brütting für das Mittelgebirge

Outdoorshirt

Ob Sie im Herbst ein Kurz- oder Langarmshirt tragen, bleibt ganz Ihnen überlassen. Achten Sie bei der Basisschicht auf einen guten Feuchtigkeitstransport, um Ihren Körper vor dem Auskühlen durch Schweiß zu schützen. Hierbei empfehlen sich ähnlich wie bei der Funktionsunterwäsche Shirts aus Synthetik (z.B. Polyester) oder Merinowolle.

Unser Langarmshirt Burlow von Regatta eignet sich ideal für Wandertouren im Herbst

Isolierschicht

Über der Basisschicht empfiehlt es sich nicht, einen Pullover aus reiner Baumwolle zu tragen. Dieser schützt Sie zwar vor Kälte, lässt jedoch keinen Feuchtigkeitstransport zu. Somit staut sich der Schweiß an und es kann zu Unterkühlung kommen. Eine dünne Isolationsschicht in Form einer Fleecejacke wiederum schützt Sie vor eindringender Kälte und überzeugt durch einen gute Feuchtigkeitsabfuhr. Wählen Sie enganliegende Modelle, können diese besser geschichtet werden.

Sehr vielfältig einsetzbar und atmungsaktiv sind unsere Fleece Midlayer Artikel

Windschutz

Greifen Sie im Herbst zu einer Softshell Jacke statt zur dick wattierten Outdoorjacke. Diese hält Wind ab und schützt Sie vor Auskühlung. Selbst bei leichtem Nieselregen kann diese Jacke trockenhalten. An den Beinen empfiehlt sich eine lange, winddichte Wanderhose. Falls die Temperaturen besonders niedrig sind, oder Sie zum Frieren neigen, können Sie unter der Wanderhose zusätzlich eine dünne Powerstrech Hose tragen.

Ein Highlight diese Saison bei den Herren ist unsere Hewitts VII Windblocker-Jacke

Regenschutz

Wird das Wetter ungemütlich sollten Sie den passenden Regenschutz parat haben. Auch hier ist eine gute Atmungsaktivität enorm wichtig. Um die Atmungsaktivität zu steigern können Sie auf Modelle mit Lüftungsschlitzen unter den Armen zurückgreifen. Im Optimalfall sollte durch diese Schicht keinerlei Nässe nach Innen treten. Achten Sie daher auf einen wasserundurchlässigen Reißverschluss sowie verschweißte Nähte. Tragen Sie diese Schicht jedoch ausschließlich bei Regen oder wenn es das Wetter erfordert, da sonst ein Wärmestau entstehen kann.  An den Beinen kann eine Regenhose getragen werden. Leichtere Hosen zum Überziehen eignen sich vor allem bei Tagestouren, bei stürmischem Wetter oder längeren Touren können Sie zu einer mehrlagigen Regenhose greifen.

Wasserdichte Regenjacken und Regenhose für unbeständiges Wetter haben wir für Damen, Herren und Kinder

Sichtbarkeit durch reflektierende Kleidung

Achten Sie außerdem an nebligen oder drüben Tagen auf eine gute Sichtbarkeit. Durch Stirnlampen, Reflektoren oder grelle Kleidung können Sie besser gesehen werden.

Mütze und Schal

Gerade in den Bergen weht im Herbst ein rauer Wind. Um ihre Ohren zu schützen, sollten Sie ein Stirnband oder eine Mütze stets dabeihaben. Frieren Sie schnell an den Fingern, sind windundurchlässige Handschuhe die richtige Wahl. Ihren Hals können Sie durch einen leichten Schal schützen. Doch auch hier sollten Sie darauf achten, sich nicht zu dick einzupacken, um Schwitzen zu vermeiden.